Anmelden

Was ist Festgeld? Die Chancen und Risiken

ARTIKEL 28.06.2018

Beim „Festgeld“ oder auch „Termingeld“ wird die Einlage über einen vorher festgelegten Zeitraum bei einer Bank angelegt. Üblich sind Laufzeiten von einem, drei, sechs oder zwölf Monat(en), die verfügbaren Angebote reichen bis zu 10 Jahre. Während der Laufzeit können Anleger nicht oder nur mit Zinsabschlägen auf ihre Einlage zugreifen. Dadurch besitzt die Bank mehr Planungssicherheit und kann bessere Konditionen als beim Sparbuch anbieten.


Der festgelegte Zinssatz wird über die gesamte Laufzeit garantiert und ist bei Banken mit Sitz in der Europäische Union im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 € pro Kunde abgesichert.


Mindestanlage

Die Mindestanlage ist in der Regel abhängig von der Bank und liegt je nach Institut bei 100-10.000 €.


Zinsen/Rendite

Der Zinssatz eines Angebotes hängt unter anderem von der Bank, der Anlagesumme und der Laufzeit ab.


Nach Daten der Plattform tagesgeldvergleich.net bewegte sich der durchschnittliche Zinssatz für 36-monatige Festgeldanlagen im Januar 2018 bei 0,76 % p.a. Der maximale Zins lag bei 2,50 % für eine zehnjährige Laufzeit.


In der Regel werden die Zinsen jährlich oder vierteljährlich ausgezahlt. Einzelne Banken erlauben jedoch eine direkte Wiederanlage, sodass ein Zinseszinseffekt greift.


Exkurs: Wie funktioniert die gesetzliche Einlagensicherung?

Seit 2014 sind alle EU-Länder dazu verpflichtet, bankenfinanzierte Einlagensicherungsfonds zu unterhalten. Gerät eine europäische Bank in die Insolvenz, haftet der Fonds für Einlagen in Höhe von bis zu 100.000 € pro Kunde. Achtung: Das Limit gilt pro Person und ist kontenübergreifend, wenn ein Kunde mehrere Konten bei derselben Bank unterhält.


Für bei ausländischen Banken aktive Anleger ist es wichtig, die genaue Struktur der Einlagensicherung zu verstehen.


Die Einlagensicherung ist EU-weit einheitlich geregelt, wird aber frühestens 2024 in Form eines EU-übergreifenden Geldtopfes umgesetzt.


Zurzeit besitzt jedes europäische Land einen eigenen Einlagensicherungsfonds für lokale Banken. Diese werden aus Zahlungen der Banken des jeweiligen Landes schrittweise aufgefüllt.


Welchen Anteil der vorhandenen Spareinlagen die Mittel der Fonds abdecken, hat kritische-anleger.de recherchiert. Das Fazit der Plattform ist ernüchternd: „Geht eine einzige Bank pleite, so wird das Vermögen des Fonds genutzt und man kratzt vielleicht noch über Kredite zusätzliches Geld zusammen. Gehen allerdings mehrere Banken gleichzeitig pleite, ist jeder Einlagensicherungsfonds der Welt am Ende.“


Sind die Mittel eines Einlagensicherungsfonds erschöpft, besteht darüber hinaus kein eindeutiger Rechtsanspruch der betroffenen Sparer gegenüber dem jeweiligen Staat auf eine „Einlagenrettung“. Wie die gesetzlichen Regelungen genau formuliert sind und welche Szenarien im Fall einer Bankenkrise denkbar sind, hat die Plattform kritische-anleger.de ausführlich diskutiert.


Wo können Anleger in Festgeld investieren?

Für Anleger gibt es mehrere Möglichkeiten, um Festgeld-Angebote einzuholen.


  • Filialbanken: Bei Ihrer lokalen Bankfiliale erhalten Sparer ein individuelles Angebot.
  • Direktbanken: Da sie die Kosten für ein Filialnetz sparen, können Direktbanken teilweise höhere Zinsen auf Festgelder bieten als Filialbanken.
  • Zinsportale: Online-Portale bieten die Möglichkeit, Festgeld bei ausländischen Banken mit höhere Zinsen als bei deutschen Angeboten anzulegen. Anleger, die derlei Angebote nutzen möchten, müssen sich mit der Thematik zusätzlicher Quellensteuern beschäftigen.


Wo gibt es Vergleiche von Festgeld-Angeboten?

Es gibt mehrere Plattformen, auf denen Anleger die Festgeld-Konditionen verschiedener Banken vergleichen können.



Zusammenfassung: Das Chancen-/Risiko-Profil

Chancen

  • Höhere Zinsen als Tagesgeld- und Girokonten
  • Der Zinssatz wird über die gesamte Laufzeit von der Bank garantiert
  • Meistens gibt es keine Kontoführungsgebühren
  • Im Falle der Insolvenz einer europäischen Bank greift die Einlagensicherung für Summen bis 100.000 €


Risiken

  • Geht man von einer jährlichen Inflationsrate von 1,8 % (2017) aus, schlagen viele Festgeldangebote die Inflation nicht oder nur unmerklich. Die Anleger laufen Gefahr, an Kaufkraft zu verlieren
  • Bei Banken außerhalb der Eurozone besteht ein Währungsrisiko. Legen Anleger Ihr Geld beispielsweise in bulgarischen Lew an und verliert der Lew während der Laufzeit an Wert zum Euro, erleiden sie dadurch Verluste.

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der zinsbaustein.de-Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.