Anmelden

Das magische Dreieck der Geldanlage - eine einfache Erklärung

ARTIKEL 29.04.2019

Artikel zu finanziellen Themen verweisen häufig auf das „magische Dreieck der Geldanlage“. Was ist es und was bedeutet es für Kapitalanleger? Erfahren Sie die wichtigsten Informationen in wenigen Minuten.


Was ist das „magische Dreieck der Geldanlage“?

Als „magisches Dreieck der Geldanlage“ wird eine Faustformel bezeichnet, die das Verhältnis der drei erstrebenswerten Faktoren „Rendite“, „Sicherheit“ und „Liquidität“ (Verfügbarkeit) bei Kapitalanlagen beschreibt.


Die Kernaussage der „magischen Dreiecks“ ist: Jede Kapitalanlage erfordert Kompromisse, denn es können nie alle Faktoren gleichzeitig realisiert werden.


Das Dreieck und seine Eckpunkte

In der Regel wird die Faustformel über ein Dreieck visualisiert. Seine Eckpunkte sind eben jene Faktoren, die sich Anleger meist bei der Geldanlage wünschen:


Visualisierung des „magischen Dreiecks der Geldanlage“


Der Faktor „Rendite“

Die „Rendite“ beschreibt das Verhältnis des jährlichen Ertrages in Bezug auf den Kapitaleinsatz. Eine Rendite von 4 % p.a. bedeutet beispielsweise, dass ein Anleger auf die Laufzeit hochgerechnet durchschnittlich 4 % seines eingesetzten Kapitals pro Jahr (per anno: p.a.) als Ertrag erhält.


Sie kann durch Zins- oder Dividendenerträge, aber auch mögliche Wertsteigerungen eines Sachwerts oder Wertpapiers entstehen.


Bei einigen Anlagen ist die Rendite fest vereinbart, bei anderen schwankt sie in Abhängigkeit von diversen Faktoren.


Crowdinvesting in streng ausgewählte Immobilienprojekte

Auf der Crowdinvesting-Plattform zinsbaustein.de können Anleger bereits ab 500 € in Immobilienprojekte investieren und sich 5,25 % Zinsen p.a. sichern. Melden Sie sich unverbindlich an und erfahren Sie mehr:


  • Crowdinvesting als Anlageform
  • Risikomanagement & Qualitätsstandards
  • Kommende Projektstarts
  • Jetzt anmelden


Der Faktor „Sicherheit“

Die „Sicherheit“ einer Kapitalanlage bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, dass der Anleger seine Einlagensumme wiedererhält. Sie ist die Kehrseite des Risikos einer Kapitalanlage.


In der Praxis haben alle Geldanlagen Verlustrisiken, denn selbst Banken und Staaten können in die Insolvenz geraten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Verlusten oder gar Ausfällen kommt, variiert jedoch stark zwischen einzelnen Anlageformen.


Das Risiko einer Anlage besteht aus zwei Komponenten: Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe.


Dass beispielweise ein Aktienportfolio phasenweise an Wert verliert, ist wahrscheinlich. Deshalb gelten Aktien generell als riskant. Ist das Portfolio breit gestreut, kommt es dabei in der Regel nicht zum Totalverlust und historisch gesehen haben sich Verluste langfristig ausgeglichen.


Im Falle einer Krise des Bankensystems ist es möglich, dass Anleger ihre Bankeinlagen durch eine Welle von Bankinsolvenzen komplett verlieren und die derzeitigen Einlagensicherungssysteme die Verluste nicht mehr kompensieren können. Die potenzielle Schadenshöhe ist also hoch, die Eintrittswahrscheinlichkeit wird jedoch generell als so gering angesehen, dass Tages- und Festgeld als sehr „sicher“ gelten.


Der Faktor „Liquidität“

Der Begriff „Liquidität“ bezeichnet die Verfügbarkeit der Kapitalanlage.


Wie lange müssen Anleger warten, um Zugriff auf ihre Einlage zu erhalten? Können sie diese gegebenenfalls bereits vor Laufzeitende veräußern und wenn ja, wie aufwändig ist das? Gibt es einen ausreichend großen Markt für die Veräußerung der Anlage oder muss der Verkäufer mit Abschlägen rechnen, weil es generell wenig Nachfrage nach der besagten Anlageform gibt?


Je schneller, einfacher und bequemer eine Anlage aufgelöst oder veräußert werden kann, desto liquider ist sie.


Der Konflikt der Faktoren

Die Faustregel hinter dem Dreieck besagt: Die drei Faktoren stehen bei der Geldanlage im Spannungsverhältnis zueinander. Wenn Anleger besonderen Wert auf einen Faktor legen, entfernen sie sich von den beiden anderen.


  • Geldanlagen mit hoher (d.h. täglicher) Verfügbarkeit bringen meist nur Renditen unter dem Inflationsniveau.
  • Angebote mit hohen Renditechancen haben in der Regel ein entsprechendes Risiko, dass die prognostizierte Rendite nicht erreicht wird oder sogar Verluste auftreten können.
  • Wer die maximalen Renditechancen vieler Anlagen ausschöpfen möchte, muss teilweise bewusst auf Liquidität verzichten. Aktien können beispielsweise kurzfristig veräußert werden, doch können Anleger potenziell höhere Gewinne erzielen, wenn sie „Schwächephasen“ an der Börse aussitzen und währenddessen nicht verkaufen.


Insbesondere die Rendite und die Sicherheit einer Anlage stehen im Spannungsverhältnis zueinander, denn eine hohe Rendite ist meist eine Prämie für das Risiko, das die Anleger tragen (Achtung: der Umkehrschluss gilt nicht notwendigerweise – von einer geringen Rendite lässt sich nicht auf eine hohe Sicherheit schließen).


Was aber ist mit Produkten, die eine hohe Sicherheit, ständige Liquidität und erstklassige Renditen versprechen?


Die Geschichte hat wiederholt gezeigt: derartige Angebote sind potenziell suspekt. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Risiken nicht ausreichend dargestellt werden.


Beispiel: Container-Investments besitzen relativ kurze Laufzeiten, guten Renditen und wurden lange Zeit als „sichere Anlage“ beworben. Über Jahrzehnte funktionierten sie verlässlich, doch kam es nach der Finanzkrise zu den Insolvenzen mehrerer Emissionshäuser, bei denen die Anleger merkliche Verluste hinnehmen mussten.


Das Fazit aus den oberen Betrachtungen: Eine Geldanlage erfordert immer Kompromisse. Ein Hilfsmittel, um konstruktiv mit dieser Beschränkung umzugehen, sind „Anlageziele“.


Eine Einschätzung gängiger Anlageformen

Die folgende Tabelle enthält eine Einschätzung der gängigsten Anlageformen und ihrer Position im „magischen Dreieck“.


Wichtig ist: die Ausprägung der Faktoren variiert auch innerhalb einer Anlageform.


Beispielsweise haben Aktien in „exotischen“ Wachstumsbranchen (Biotechnologie, Cannabis-Anbau etc.) die Chancen auf sehr hohe Gewinne, doch auch ein entsprechendes Risiko. Die Wahrscheinlichkeit, dass viele Unternehmen den hohen Erwartungen nicht gerecht werden, ist hoch. Die Aktien großer Konzerne haben dagegen ein überschaubares Ausfallrisiko, aber auch nicht die Chance auf massive Gewinne.


Anlageform

Renditechancen

Sicherheit

Liquidität

Festgeld Gering

Hoch

Niedrig-Mittel

Tagesgeld

Sehr Gering

Hoch Hoch
Aktien Hoch

Mittel Mittel-Hoch
Unternehmensanleihen Gering

Mittel-Hoch Mittel-Niedrig
Staatsanleihen Sehr Gering-Mittel

Mittel-Hoch Mittel-Niedrig
Geschlossene Beteiligungen Mittel-Hoch

Niedrig-Mittel Niedrig
Anlageimmobilien Mittel

Mittel-Hoch Niedrig
Immobilien-Crowdinvesting Mittel-Hoch

Niedrig-Mittel Niedrig-Mittel
Crowdinvesting in erneuerbare Energien Hoch

Niedrig Niedrig-Mittel
Crowdlending Mittel-Hoch

Niedrig-Mittel Niedrig-Mittel
Physisches Gold Niedrig

Mittel-Hoch Mittel-Hoch
Kryptowährungen Sehr hoch

Sehr Niedrig (Ein Investment in die Wertentwicklung von Kryptowährungen ist rein spekulativ und hängt von vielen schwer zu prognostizierenden Faktoren ab) Hoch
Sammlerobjekte (Oldtimer, Whiskey etc.) Hoch-Sehr hoch

Sehr Niedrig (Ob ein Objekt wirklich „Sammlerwert“ entwickelt, ist schwer prognostizierbar) Niedrig


Geldanlage mit 5,25 % Zinsen p.a.: Investition in Immobilienprojekte

Möchten Sie mit geringem Kapitaleinsatz und kurzem Zeithorizont in den Immobilienmarkt investieren? Crowdinvesting bei zinsbaustein.de gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Beträgen von 500 bis 10.0000 € direkt in einzelne Immobilienprojekte zu investieren. Die Investitionssumme wird als Darlehen an einen Projektentwickler vergeben und nach einer festgelegten Laufzeit von 12-36 Monaten zurückgezahlt.


Laden Sie sich jetzt unseren kostenlosen Ratgeber herunter und erfahren Sie mehr über die Funktionsweise, Chancen und Risiken dieser Anlageform:


Ratgeber Crowdinvesting als Geldanlage

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der zinsbaustein.de-Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.