Laufzeitfonds: Was ist das und wann lohnt es sich?

ARTIKEL 02.12.2020

Wer nach relativ sicheren und stabilen Geldanlagen sucht, stößt dabei vielleicht auf das Konstrukt „Laufzeitfonds“. Was genau hat es damit auf sich?


Was ist ein Laufzeitfonds?

Laufzeitfonds sind eine Mischung aus „offenen“ und „geschlossenen“ Investmentfonds. Häufig werden sie zu den „Rentenfonds“ gezählt, weil sie primär in Anleihen und andere festverzinsliche Wertpapiere investieren.


Wie „geschlossene Fonds“ haben sie eine von vornherein begrenzte Laufzeit, die in der Regel zwei bis acht Jahre beträgt. Sie können nur während der Emissionsphase gezeichnet werden und kaufen ein Portfolio von festverzinsliche Wertpapiere mit ähnlichem Fälligkeitstermin, um so eine planbare Rückzahlung sicherzustellen. Ein aktiver Handel mit Anleihen während der Laufzeit ist in der Regel nicht angedacht.


„Offenen“ Fonds und Laufzeitfonds haben die Gemeinsamkeit, dass die Anteile börsentäglich an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden können und Anleger*Innen somit flexiblen Zugriff auf ihr Kapital haben.


Das Fondsmanagement verkauft dann einfach Wertpapiere, um ausreichend Kapital für die gewünschte Rückzahlung zu erzeugen. Teilweise wird für die Rückzahlung eine „Verwässerungsschutz“-Gebühr fällig. Diese soll mögliche Renditenachteile für die verbleibenden Anleger*Innen kompensieren, wenn Anleihen unter dem Nennwert verkauft werden müssen.


Welche Vorteile sollen Laufzeitfonds bieten?

Der wohl größte Nutzen von Investmentfonds ist die Streuung über mehrere Einzeltitel. Mit einem einzigen Investment erhalten Anleger*Innen ein Anleiheportfolio, das sie selbst nur mit einer deutlich höheren Mindestsumme zusammenstellen könnten.


Des Weiteren erhalten sie Zugang zu Anleihen mit hohen Einstiegssummen (Stückelung), die sich viele Privatpersonen gar nicht leisten können. Fünfstellige Stückelungen sind am Markt gängig, weil viele Emittenten die besonders strengen Transparenzanforderungen für den Kleinanleger-Markt umgehen möchten.


Ein spezifischer Vorteil von Laufzeitfonds ist die gute Kalkulierbarkeit ihrer Erträge. In der Regel werden die Anleihen im Fonds bereits während der Platzierungsphase gekauft, sodass die Renditeerwartungen feststehen. Kurs- oder Zinsänderungen durch einen späteren Nachkauf von Anleihen gibt es in diesem Fall nicht.


Abweichungen sind dann allenfalls dadurch möglich, dass Anleihen ausfallen. Je nachdem, ob ein Fonds eher „defensiv“ (Anleihen mit erstklassiger Bonität) oder „renditeorientiert“ (Hochzinsanleihen) anlegt, ist die Wahrscheinlichkeit höher oder niedriger.


Crowdinvesting in streng ausgewählte Immobilienprojekte

Auf der Crowdinvesting-Plattform zinsbaustein.de können Anleger bereits ab 500 € in Immobilienprojekte investieren und sich 5,25 % Zinsen p.a. sichern. Melden Sie sich unverbindlich an und erfahren Sie mehr:


  • Crowdinvesting als Anlageform
  • Risikomanagement & Qualitätsstandards
  • Kommende Projektstarts
  • Jetzt anmelden


Wo können Anteile an Laufzeitfonds gekauft werden?

Anteile an Laufzeitfonds können während deren Zeichnungsfrist bei Banken und Online-Brokern gekauft werden.


Achtung: „Zielfonds“ sind keine „Laufzeitfonds“

Eine verwandte Fondsart, die bei manchen Brokern mit „Laufzeitfonds“ gleichgesetzt wird, sind sogenannte „Zielfonds“. Diese weisen sehr ähnliche Konditionen auf: Sie haben eine feste Laufzeit, können nur während der Platzierungsphase gekauft und börsentäglich zurückgegeben werden.


Es gibt jedoch einen Unterschied in der Anlagestrategie: Zielfonds sind für den langfristigen Vermögensaufbau gedacht und setzen dafür auch renditeorientierte Anlagen wie Aktien oder Immobilienfonds ein. Diese werden während der Laufzeit zunehmend durch festverzinsliche Wertpapiere ersetzt, um das Produkt schwankungsresistenter zu machen.


Zusammenfassung: Die Chancen und Risiken

Chancen

Risiken

  • In der Regel gibt es höhere Renditechancen als bei Sparprodukten.
  • Je nach Anlagestrategie sind relativ „sichere“ oder renditeorientierte Investments möglich.
  • Kleinanleger*innen erhalten mit einem Investment Zugriff auf ein gestreutes Portfolio; darunter teilweise auch Titel, die Ihnen einzeln nicht zugänglich wären.
  • Die Renditechancen sind vor allem bei „risikoaversen“ Laufzeitfonds begrenzt. Viele Anleihen von Emittenten mit erstklassiger Bonität schlagen derzeit die Inflationsrate nicht.
  • Teilweise werden Laufzeitfonds mit Ausgabeaufschlägen verkauft, die die Rendite deutlich schmälern können.
  • Es sind Wertverluste möglich, wenn einzelne Wertpapiere im Fonds ausfallen. Unerwartete Entwicklungen können zu ungeplant hohen Ausfällen führen; insbesondere bei renditeorientierten Fonds mit „Hochzinsanleihen“.


Anlagealternative mit nur 12-36 Monaten Laufzeit: Investition in Immobilienprojekte

Möchten Sie mit geringem Kapitaleinsatz und kurzem Zeithorizont in den Immobilienmarkt investieren? Crowdinvesting bei zinsbaustein.de gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Beträgen von 500 bis 10.0000 € direkt in einzelne Immobilienprojekte zu investieren. Die Investitionssumme wird als Darlehen an einen Projektentwickler vergeben und nach einer festgelegten Laufzeit von 12-36 Monaten zurückgezahlt.


Laden Sie sich jetzt unseren kostenlosen Ratgeber herunter und erfahren Sie mehr über die Funktionsweise, Chancen und Risiken dieser Anlageform:


Ratgeber Crowdinvesting als Geldanlage