Anmelden

in Gold investieren: Die Vorteile und Nachteile

ARTIKEL 17.04.2019

Regelmäßig wird diversen Medien diskutiert, ob Anleger in Gold investieren sollten. Dieser Artikel tritt einen Schritt zurück und beantwortet grundlegende Fragen: Was hat es mit dem Edelmetall als Geldanlage auf sich, was sind die Chancen und Risiken eines Investments?


Warum gilt Gold überhaupt als Geldanlage?

Gold wird häufig als „sicherer Hafen in Krisenzeiten“ (Handelsblatt) beworben. Bisher wurde es selbst in Krisenzeiten und Depressionen gehandelt und verlor nie seinen gesamten Wert. Dafür sorgen unter anderem das begrenzte Angebot und der Fakt, dass die globale Gesamtmenge an Gold nicht sicher prognostiziert werden kann.


Gold gilt als „krisensichere Anlage“ in zweierlei Sinne:

  • Als Beimischung, die ein gestreutes Portfolio resistenter gegen Schwankungen auf den Finanzmärkten machen soll;
  • Als „Notwährung“, wenn Geld in einer Systemkrise seinen Wert verliert.


Der Preis von Gold ist nicht fix, sondern entwickelt sich wie der Kurs einer Aktie und wird täglich mehrmals neu festgesetzt. Das Allzeithoch lag im September 2011 bei rund 1.921 USD pro Feinunze (rund 31,1 Gramm), während er sich Anfang Februar 2019 um rund 1300 USD bewegte.


Wichtige Einflussfaktoren auf den Preis sind beispielsweise das allgemeine Zinsniveau, die Nachfrage der Schmuckindustrie sowie das aktuelle Förderungsvolumen der Goldindustrie. Erfahrungsgemäß entwickelt sich der Goldpreis häufig gegenläufig zum Aktienmarkt, da in schwachen Aktienzyklen die Nachfrage nach dem als „krisensicher“ geltenden Edelmetall steigt.


Im Gegensatz zu Aktien ist Gold allerdings eine spekulative Geldanlage, da es keine Zinsen oder Dividenden erwirtschaftet. Anleger, die mit dem Kauf von Gold eine Rendite erzielen möchten, müssen auf zukünftige Preissteigerungen setzen. Wie bei Aktien unterliegt der Goldpreis Preisschwankungen und kann damit auch sinken.



Crowdinvesting in streng ausgewählte Immobilienprojekte

Auf der Crowdinvesting-Plattform zinsbaustein.de können Anleger bereits ab 500 € in Immobilienprojekte investieren und sich 5,25 % Zinsen p.a. sichern. Melden Sie sich unverbindlich an und erfahren Sie mehr:


  • Crowdinvesting als Anlageform
  • Risikomanagement & Qualitätsstandards
  • Kommende Projektstarts
  • Jetzt anmelden


In welchen Formen können Anleger in Gold investieren?


Physisches Gold: Barren und Münzen

Physisches Anlagegold wird meist in Form von Münzen und Barren ausgegeben.


Das Gewicht von Goldbarren wird in der Regel in Gramm angegeben und reicht von 1 Gramm bis hin zu etwa 12,5 Kilogramm. Bei Münzen variiert das Gewicht meist zwischen einer Feinunze und einer Zehntel Feinunze.


Es gibt standardisierte „Anlagemünzen“ und „Sammlermünzen“, die preislich teilweise deutlich über dem Materialwert liegen. Sammlermünzen besitzen eine zusätzliche spekulative Komponente neben dem Goldpreis, denn ihr potenzieller Verkaufswert hängt von der Seltenheit und Beliebtheit unter Sammlern ab.


Die Stiftung Warentest empfiehlt, für ein Investment gängige Anlagemünzen zu kaufen, darunter:

  • Krügerrand (Südafrika)
  • Nugget (Australien)
  • Maple Leaf (Kanada)
  • Wiener Philharmoniker (Österreich)
  • Panda (China)


Bei Goldbarren garantiert eine Zertifizierung durch die LBMA (London Bullion Market Association), dass ein Hersteller bei der Produktion hohe Qualitätsstandards einhält.


Barren sind potenziell etwas günstiger als Münzen und große Einheiten sind potenziell günstiger als kleine Einheiten. Sie besitzen jedoch potenziell höhere Transaktionskosten beim Verkauf – insbesondere in Krisenzeiten. Wenn nicht die gesamte Einheit veräußert werden soll, muss der Anleger ihn in kleinere Einheiten umtauschen oder zerteilen.


Neben dem Preis der Einheiten entstehen auch Kosten durch den „Spread“, das heißt die Differenz zwischen dem An- und dem Verkaufspreis der Einheiten.


Verwahrt ein Anleger seine Goldbestände zuhause, besteht das Risiko von Diebstählen. Eine Hausratversicherung greift unter Umständen nur unter einschränkenden Bedingungen, wie beispielsweise der Aufbewahrung in einem Safe. Gegen eine regelmäßige Gebühr ist alternativ die Lagerung in einem Bankschließfach oder Edelmetalldepot möglich.


Goldzertifikate

Bestimmte Finanzzertifikate bilden den Goldpreis ab, sind aber nicht mit physischem Gold hinterlegt. Wird der Emittent der Anlage insolvent, drohen dem Anleger Verluste bis hin zum Totalverlust.


ETCs

Exchange Traded Commodities (ETCs) sind Schuldverschreibungen, die den Wert einer bestimmen Menge Gold verbriefen und oft einen Anspruch auf die physische Lieferung dieses Goldes beinhalten. Es besteht ebenfalls das Risiko einer Insolvenz des Emittenten, denn dann müssen Anleger Ihre Ansprüche eventuell vor Gericht durchsetzen.


Goldaktien

Auch Investments in die Aktien von Goldminenbetreibern gelten als eine Form der Geldanlage in Gold. Für die Kursentwicklung sind jedoch nicht nur der Goldpreis, sondern auch andere Faktoren wie beispielsweise das unternehmerische Geschick des jeweiligen Betreibers und die Gesamtentwicklung der Aktienmärkte.


Steuerliche Behandlung von Goldinvestments

Der Kauf von physischem Anlagegold ist von der Mehrwertsteuer befreit. Eine Voraussetzung dafür ist ein bestimmter Reinheitsgrad des Goldes (995 Tausendstel für Goldbarren, 900 Tausendstel für Goldmünzen).


Nach einem Jahr Haltefrist ist ein Verkauf steuerfrei möglich. Davor müssen Gewinne beim Verkauf versteuert werden; es gilt eine Freigrenze von 600 €.


Bei ETCs ist die Rechtslage unklar. Für „Xetra-Gold“, eine Inhaberschuldverschreibung der Deutschen Börse, gilt eine Besteuerung analog zu physischem Gold. Bei anderen Schuldverschreibungen müssen Anleger damit rechnen, dass Banken beim Verkauf die Abgeltungssteuer abführen.


Vorteile und Nachteile im Überblick


Chancen/Vorteile

  • Physisches Gold verliert auch in Krisen erfahrungsgemäß nicht seinen kompletten Wert.
  • Die meisten Goldanlagen können jederzeit veräußert werden.
  • Wenn physisches Gold oder Xetra-Gold mindestens ein Jahr lang gehalten werden, ist eine steuerfreie Veräußerung möglich.



Welche Nachteile und Risiken gibt es?


  • Der Goldpreis ist volatil und es besteht das Risiko von Verlusten.
  • Die meisten Goldanlagen sind spekulativ; Sie erwirtschaften keine Zinsen oder Dividenden.
  • Es besteht ein Diebstahlrisiko. Soll es abgesichert werden, entstehen Versicherungs- oder Lagerkosten.
  • Es besteht ein Währungsrisiko, da der Goldpreis immer in Dollar notiert wird.


Anlagealternative mit nur 12-36 Monaten Laufzeit: Investition in Immobilienprojekte

Möchten Sie mit geringem Kapitaleinsatz und kurzem Zeithorizont in den Immobilienmarkt investieren? Crowdinvesting bei zinsbaustein.de gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Beträgen von 500 bis 10.0000 € direkt in einzelne Immobilienprojekte zu investieren. Die Investitionssumme wird als Darlehen an einen Projektentwickler vergeben und nach einer festgelegten Laufzeit von 12-36 Monaten zurückgezahlt.


Laden Sie sich jetzt unseren kostenlosen Ratgeber herunter und erfahren Sie mehr über die Funktionsweise, Chancen und Risiken dieser Anlageform:


Ratgeber Crowdinvesting als Geldanlage

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der zinsbaustein.de-Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.