Dividendenfonds: Alles, was Anleger wissen müssen

ARTIKEL 30.07.2019

In Zeiten von Niedrigzinsen interessieren sich viele Anleger für Dividendenfonds als Alternative zum Festgeld. Sind Dividenden wirklich die „neuen Zinsen“, oder haben Dividendenfonds andere Chancen und Risiken?


Was sind Dividendenfonds?

Dividendenfonds sind eine Unterkategorie von Investmentfonds. Sie sammeln Gelder von Anlegern ein und investieren diese in verschiedene Wertpapiere, darunter primär Aktien.


Dadurch soll eine gestreute Anlage aufgebaut werden, ohne dass die Anleger alle Wertpapiere einzeln kaufen und verwalten müssen. Sie sparen Zeit und können mit geringeren Summen investieren, als der Kauf der einzelnen Wertpapiere im Fonds kosten würde.


Das Wertpapierportfolio eines Dividendenfonds wird entweder von einem Fondsmanager ausgewählt und verwaltet oder bildet automatisiert einen Index nach.


Der größte Unterschied zwischen Dividendenfonds und anderen Aktienfonds ist, dass Dividendenfonds vorrangig Unternehmen berücksichtigen, die regelmäßig hohe Dividenden an ihre Anleger auszahlen.


In der Regel handelt es sich dabei um „defensive“ Unternehmen, das heißt etablierte Konzerne, deren Geschäftsmodelle verlässliche Einnahmequellen bieten. Häufig sind das Pharma-, - Energie- und Lebensmittelkonzerne.


Info

Was sind Dividenden?

Dividenden sind eine Form von Gewinnausschüttungen von Aktiengesellschaften. Hat ein Unternehmen erfolgreich gewirtschaftet, kann es seine Aktionäre über Ausschüttungen am Erfolg teilhaben lassen.


Bis zu wenige Ausnahmen (wie beispielsweise REITs) sind Aktiengesellschaften jedoch nicht dazu verpflichtet, einen Teil ihrer Gewinne auszuschütten. Dividenden können selbst dann gekürzt oder ausgesetzt werden, wenn ein Unternehmen seine Profite steigern konnte.


Ob und in welcher Höhe eine Dividende ausgezahlt wird, wird jährlich auf der Hauptversammlung eines Unternehmens beschlossen.


Es gibt Fonds, die die Dividenden an Anleger auszahlen (ausschüttende Fonds) und solche, die die Dividenden automatisch wieder anlegen (thesaurierende Fonds). Anleger können so – je nach ihrer Strategie – den Zinseszins-Effekt nutzen oder ein „passives Einkommen“ aus den Dividendenzahlungen aufbauen.


Wie können Anleger Dividendenfonds kaufen?

Um einen Anteil an einem Dividendenfonds zu kaufen, benötigen Anleger ein Depot. Sie können entweder ein klassisches Wertpapierdepot nutzen oder über manche Gesellschaften ein Fondsdepots eröffnen, in welches nur die Fondsanteile eingelagert werden können.


Fondsanteile können auf zwei Wegen erworben werden:


Kauf bei der Fondsgesellschaft

Beim Kauf bei der Fondsgesellschaft zahlen Anleger einen offiziellen Ausgabepreis, welcher meist börsentäglich von der Fondsgesellschaft festgelegt wird. In der Regel ist ein Kauf bei der Fondsgesellschaft mit einem Ausgabeaufschlag verbunden. Manche Fondsgesellschaften erlauben es Kunden, Fondsanteile direkt online auf der eigenen Webseite zu ordern. Wenn das nicht geht, müssen Kunden einen Broker nutzen.


Kauf an der Börse

Manche Fonds sind börsennotiert und können über die Börse gehandelt werden. An der Börse werden Fondsanteile nicht zum aktuellen Ausgabewert, sondern zum aktuellen Marktwert gehandelt. Es fällt kein Ausgabeaufschlag an, dafür jedoch Ordergebühren.


Mögliche Broker für den Kauf bei der Fondsgesellschaft und/oder an der Börse sind:


  • Hausbanken können Käufe bei der Fondsgesellschaft oder an der Börse abwickeln. Zusätzlich profitieren Anleger von der Möglichkeit, sich persönlich beraten zu lassen. Hausbanken stehen jedoch immer wieder in der Kritik, bevorzugt Produkte der eigenen Fondstöchter anzubieten, auch wenn diese nicht bestmöglich zur Anlagestrategie des Investors passen. Die Fondstöchter der größten Banken in Deutschland sind:


Volksbanken-Raiffeisenbanken Union Investment
Deutsche Bank/ Postbank DWS Investments („Die Wertpapier Spezialisten“)
Commerzbank Comstage
Commerz Real
Sparkassen Gruppe Deka Investments
Landesbank Baden-Württemberg LBBW Asset Management


  • Direktbanken bieten häufig einen reduzierten Ausgabeaufschlag und verzichten dafür auf persönliche Beratung.
  • Online-Plattformen („Fondshops“) bieten Fonds teilweise häufig ohne Ausgabeaufschlag an und bieten ebenfalls keine Beratung.


Sind Dividendenfonds sicherer als andere Aktienfonds?

Häufig wird in diversen Medien die Behauptung vertreten, dass Dividendenfonds ein niedrigeres Risiko aufweisen als reguläre Aktienfonds. Meist wird das mit zwei Argumenten begründet:


Erstes Argument: Dividenden können Kurskorrekturen abfedern

Das erste Argument besagt, dass in Kurskorrekturphasen die ausgezahlten Dividenden den Wertverlust der Aktien etwas „abfedern“ können. Ob es derartige Renditevorteile wirklich gibt, ist umstritten.


Beispielsweise hält ein Analyst von Morningstar dagegen: „Es kommt auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen im Fonds an, nicht auf die Frage, ob sie Dividenden ausschütten oder nicht. Erinnern Sie sich, dass 2008 Banken die Lieblinge von Dividenden-Investoren waren? Eben!“.


Zweites Argument: Dividendenfonds fokussieren sich auf stabile „defensive“ Unternehmen

Das zweite Argument baut darauf auf, dass Dividendenfonds sich stark auf „defensive“ Konzerne mit verlässlichen Einnahmequellen fokussieren. Diese bieten Waren und Dienstleistungen an, die auch in Krisenzeiten noch nachgefragt werden.


Eine Analyse der Finanzberatung Gerd Kommer Invest kam jedoch zu dem Ergebnis, dass Dividendenfonds nicht unbedingt stabilere Kurswerte bieten können. Die höchsten kumulierten Verluste in den vergangen 10 Jahren waren beim Dividenden-Index „MSCI World High Dividend Yield“ ähnlich hoch wie beim „MSCI World Index“. Das Fazit: „Im Durchschnitt brechen Dividendenaktien in einem Crash genauso tief ein wie der Gesamtmarkt und – jedenfalls in den zurückliegenden 20 Jahren – zum gleichen Zeitpunkt.“



Dafür müssen Anleger möglicherweise auf Renditechancen verzichten, denn „defensive Aktien“ profitieren meist nur unterdurchschnittlich stark von Börsenbooms. Unternehmen, die viel in Wachstum investieren, sind in Dividendenfonds unterrepräsentiert.


Außerdem besteht – wie bei anderen Fonds auch – dass Risiko, dass Dividendenfonds ihre Anlage nur über wenige Titel streuen oder sich stark auf einzelne Industrien konzentrieren. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie durch Marktturbulenzen mehr an Wert verlieren als ein breit gestreuter Fonds ohne Dividendenstrategie.



Crowdinvesting in Immobilien kennenlernen

Auf zinsbaustein.de können Anleger bereits ab 500 € in Immobilienprojekte investieren und sich 5,25 % Zinsen p.a. sichern. Melden Sie sich unverbindlich an und erfahren Sie mehr:

  • Wie funktioniert Crowdinvesting?
  • Risikomanagement & Qualitätsstandards
  • Kommende Projektstarts
  • Jetzt anmelden


Welche Kosten haben Dividendenfonds?

Bei Dividendenfonds können folgende Kosten anfallen:


  • Wenn Anleger Ihren Anteil bei der Fondsgesellschaft kaufen, können Ausgabeaufschläge von bis zu 5 % fällig werden. Bei einem Kauf an der Börse bezahlen sie stattdessen Ordergebühren, die je nach Broker variieren.
  • Bei aktiv verwalteten Dividendenfonds fallen Management-Kosten an, die mit jenen anderer aktiver Fonds vergleichbar sind. Sie können von 0,5-2 % des Anteilswertes p.a. reichen. Passive Fonds (ETFs) sind durch Automatisierung kostengünstig, hier reichen die Verwaltungskosten meist von 0,08 % - 0,45 % p.a.
  • Dazu kommen eventuell Depotgebühren für das Wertpapierdepot, in welchem der Fonds gehalten wird.


Welche Risiken haben Dividendenfonds?

Dividendenfonds bringen unter anderem folgende Risiken mit sich:


Verlustrisiko

Wenn die Aktien im Fonds an Wert verlieren, verlieren auch die Fondsanteile der Anleger an Wert. Theoretisch ist ein (quasi-)Totalverlust möglich, wenn alle Aktien im Fonds einbrechen.


Währungsrisiko

Wenn ein Fonds die Aktien in Fremdwährungen kauft, kann eine Abwertung der Fremdwährung gegenüber der eigenen Währung zu Wertverlusten führen.


Kürzung von Dividenden

Unternehmen können Dividenden senken oder aussetzen. Das wirkt sich auf die Höhe der Ausschüttung und/oder auf die Wertentwicklung des Fonds aus.


Klumpenrisiken

Es ist möglich, dass ein Dividendenfonds nur wenige Aktientitel kauft oder sich stark auf die Aktien einer Branche fokussiert. In diesem Fall schlagen sich Marktturbulenzen in einer bestimmten Branche stark auf den Wert des Fonds nieder.


Zusammenfassung: Das Chancen-Risiko-Profil


Welche Vorteile und Chancen bieten Dividendenfonds als Kapitalanlage?


  • Als Investmentfonds bringen Dividendenfonds eine eingebaute Risikostreuung mit sich, die mehr oder weniger ausgeprägt sein kann.
  • Dividendenfonds wollen ihren Anlegern regelmäßige und stabile Ausschüttungen bieten, mit denen diese beispielsweise ein „passives Einkommen“ aufbauen können.
  • Dividendenfonds fokussieren sich in der Regel auf die Aktien etablierter Konzerne und verzichten auf besonders spekulative Aktien.


Welche Nachteile und Risiken besitzen sie?


  • Dividenden einzelner Unternehmen im Fonds können sinken oder können sogar ausfallen, so dass die Ausschüttungen nicht die erwartete Höhe erreichen.
  • Der Kurs eines Dividendenfonds kann in vergleichbarer Höhe einbrechen wie der eines regulären Aktienfonds.
  • Dividendenfonds können eine geringe Risikostreuung und damit hohe Anfälligkeit für Turbulenzen in bestimmten Märkten aufweisen.


Anlagealternative mit nur 5,25 % Zinsen p.a.: Investition in Bauprojekte

Möchten Sie mit geringem Kapitaleinsatz und kurzem Zeithorizont am Immobilienmarkt beteiligen? Crowdinvesting bei zinsbaustein.de gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Beträgen von 500 bis 10.0000 € direkt in einzelne Immobilienprojekte zu investieren. Die Investitionssumme wird als Darlehen an einen Projektentwickler vergeben und nach einer festgelegten Laufzeit von 12-36 Monaten zurückgezahlt.


Laden Sie sich jetzt unseren kostenlosen Ratgeber herunter und erfahren Sie mehr über die Funktionsweise, Chancen und Risiken dieser Anlageform:


Ratgeber Crowdinvesting als Geldanlage

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der zinsbaustein.de-Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.