Bundesanleihen und Bundeswertpapiere - Alles, was Anleger wissen müssen

ARTIKEL 15.07.2019

Bundesanleihen und Bundeswertpapiere sind unter privaten wie institutionellen Anlegern beliebt. Wie funktionieren sie und was sollten Anleger beachten?


Was sind Bundeswertpapiere?

Bundeswertpapiere sind Anleihen, die von der Finanzagentur der Bundesrepublik Deutschland herausgegeben werden.


Sie sind Schuldverschreibungen, mit denen sich die Bundesrepublik von institutionellen Anlegern (und ehemals auch Privatanlegern) Geld zur Finanzierung der Staatsausgaben leiht. Damit fallen Sie in die Kategorie der Staatsanleihen.


Als Anleihen besitzen sie eine feste Laufzeit, eine fixe oder an die Inflation gekoppelte Verzinsung (Kupon) und meist jährliche Zinszahlungen. Es gibt jedoch auch Bundeswertpapiere, die nicht verzinst werden.


Die für Privatanleger relevanten Bundeswertpapiere sind börsennotiert und liquide handelbar. In der Regel befinden sich 60-70 Bundeswertpapiere gleichzeitig im Umlauf.


Wer investiert in Bundeswertpapiere?

Bundeswertpapiere werden in erster Linie nachgefragt, weil sie aufgrund der Bonitätsstärke des deutschen Staates als sehr sicher gelten.


Beispielsweise wurden sie in der Vergangenheit, als sie noch an Privatpersonen vermarktet wurden, humorvoll als „die entspannendste Geldanlage Deutschlands“ beworben.



Bundeswertpapiere sind sogar eine der wenigen mündelsicheren Geldanlagen, das heißt sie dürfen von einem Vermögensverwalter für eine nicht mündige Person gekauft werden.


Bundeswertpapiere werden deshalb beispielsweise von folgenden Gruppen gekauft:

  • Privatanleger, die einen Teil Ihres Vermögens mit möglichst geringem Ausfallrisiko anlegen möchten.
  • Bestimmte institutionelle Anleger, die verpflichtet sind, einen Teil Ihres Kapitals in sehr sichere Anlagen zu platzieren. Ein Beispiel dafür sind Versicherungen.
  • Passive oder aktive Fonds, die sich auf Staatsanleihen fokussieren.


Wie können Anleger Bundeswertpapiere kaufen?

2012 wurde das Privatkundengeschäft der Bundesfinanzagentur offiziell eingestellt. Auf Privatanleger ausgerichtete Produkte unter den Bundeswertpapieren, wie beispielsweise die „Tagesanleihe“, sind nicht mehr erhältlich. Außerdem können Privatanleger nicht mehr bestimmte Wertpapiere gebührenfrei bei der Bundesfinanzagentur kaufen und verwahren lassen.


Sie haben jedoch über die Börse die Möglichkeit, Anteile an Bundeswertpapieren, welche an Banken ausgegeben werden, zu kaufen. Diese können sie wie Aktien oder andere Anleihen über ein Wertpapierdepot bei der Hausbank oder einem Broker erwerben.


Die Stückelung, das heißt die kleinste handelbare Einheit, beträgt in der Regel 0,01 Euro.


Crowdinvesting in Immobilien kennenlernen

Auf zinsbaustein.de können Anleger bereits ab 500 € in Immobilienprojekte investieren und sich 5,25 % Zinsen p.a. sichern. Melden Sie sich unverbindlich an und erfahren Sie mehr:

  • Wie funktioniert Crowdinvesting?
  • Risikomanagement & Qualitätsstandards
  • Kommende Projektstarts
  • Jetzt anmelden


Welche Kosten fallen bei Bundeswertpapieren an?

Wie andere Anleihen fallen für die Bundeswertpapiere selbst keine laufenden Gebühren an. Es können jedoch folgende Nebenkosten entstehen:


  • Bundeswertpapiere können nur mit einem Wertpapierdepot gekauft werden, für welches möglicherweise Depot-Verwaltungskosten anfallen.
  • Werden Sie an der Börse gekauft oder verkauft, fallen in der Regel Handelskosten an.


Welche Laufzeiten und Renditen haben Bundesanleihen?

Da Privatanleger Bundesanleihen nicht bei der Emission zum Nennwert kaufen können, ist der Kupon keine adäquate Kennzahl zur Berechnung der Rendite. Aussagekräftiger ist das Verhältnis des Kupons zum Kurs, den der Anleger beim Kauf eines Bundeswertpapiers an der Börse bezahlen muss.


Bundesanleihen werden zu so hohen Kursen gehandelt, dass die Renditen meist negativ sind. Anleger sollten beachten, dass eventuelle Ordergebühren und Depotgebüren sich zusätzlich auf die Rendite auswirken können.


Eine Übersicht der Kurse und Renditen von Bundeswertpapieren wird regelmäßig von der Bundesbank herausgegeben.


Gängige Finanzierungs­instrumente des Bundes haben folgende Lauf­zeiten, Kupons und Ren­diten:


Anleihe Lauf­zeiten Kupon der letzten Neu­­emission Renditen der letzten Neu­­emission lt. Bundes­­bank (Stand 01.07.2019)
Un­verzinsliche Schatz­anweisungen ("Bubills") 6 Monate „Bubills“ werden nicht verzinst, sondern zu einem niedrigeren Kurs als dem Nenn­wert ausgegeben. Sie sind effektiv end­fällig. -
Bundes­schatz­anweisungen ("Schätze") 2 Jahre 0,00 % -0,75 %
Bundes­obligationen (Bobls) 5 Jahre 0,25 % -0,65 %
Bundes­anleihen (Bunds) 10 oder 30 Jahre 0,25 % oder 1,25 % -0,33 % oder 0,27 %


Welche Risiken haben Bundes­wertpapiere für Anleger?


Emittenten­risiko

Als Schuld­verschreibungen haben alle Bundeswertpapiere das Risiko von Verlusten bis hin zum Totalverlust, falls der Emittent, das heißt die Bundesrepublik Deutschland, insolvent wird. entwickelt.


Eine Insolvenz des deutschen Staates gilt gemeinhin als sehr unwahrscheinlich, da Ratingagenturen dem deutschen Staat eine sehr hohe Kreditwürdigkeit bescheinigen. ab.


Faktisch kann sie jedoch nicht ausgeschlossen werden. Staatsbankrotte mit Schuldenschnitten gab es in der europäischen Geschichte immer wieder, unter anderem auch in Deutschland.


Kursrisiko

Wenn Anleger ein Bundeswertpapier vor dem Fälligkeitstermin (Rückzahlungstermin) an der Börse verkaufen wollen, besteht das Risiko, dass sie nicht die erhofften Verkaufspreise erzielen können.


Der Kurs von Bundeswertpapieren ist von vielen Faktoren abhängig, wie beispielsweise dem allgemeinen Zinsniveau. Wenn es sinkt, sinken die Börsenkurse für laufende Anleihen. Im Umkehrschluss können Anleger auch Gewinne mit Kurssteigerungen erzielen, wenn das Zinsniveau sinkt.


Kaufkraftrisiko

Die meisten Bundeswertpapiere bieten Renditen, die unter dem Inflationsniveau liegen oder sogar negativ sind. Investoren riskieren deshalb, mit ihrem Investment laufend an Kaufkraft zu verlieren.


Mit inflationsindexierten Bundeswertpapiere lässt sich dieses Risiko etwas abfedern, doch bieten auch diese meistens keine Renditen über dem Inflationsniveau.


Zusammenfassung: Das Chancen-Risiko-Profil


Welche Vorteile und Chancen bieten Bundeswertpapiere als Kapitalanlage?


  • Bundeswertpapiere gelten als sehr ausfallsicher.
  • Es handelt sich um einfach strukturierte Produkte, deren Renditen gut prognostizierbar sind, wenn sie bis zum Fälligkeitstermin gehalten werden.
  • Bundeswertpapiere sind liquide und täglich an der Börse handelbar.


Welche Nachteile und Risiken besitzen sie?


  • Bundeswertpapiere bieten meist Renditen unter dem Inflationsniveau.
  • Die Börsenkurse von Bundeswertpapieren sind von Angebot und Nachfrage abhängig, das heißt bei einem vorzeitigen Verkauf können Anleger eventuell nicht die erhofften Preise erzielen.
  • Es besteht das Risiko von Verlusten bis hin zum Totalausfall, wenn der deutsche Staat in die Insolvenz gerät.


Anlagealternative mit 5,25 % Zinsen p.a.: Investition in Bauprojekte

Möchten Sie mit geringem Kapitaleinsatz und kurzem Zeithorizont am Immobilienmarkt beteiligen? Crowdinvesting bei zinsbaustein.de gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Beträgen von 500 bis 10.0000 € direkt in einzelne Immobilienprojekte zu investieren. Die Investitionssumme wird als Darlehen an einen Projektentwickler vergeben und nach einer festgelegten Laufzeit von 12-36 Monaten zurückgezahlt.


Laden Sie sich jetzt unseren kostenlosen Ratgeber herunter und erfahren Sie mehr über die Funktionsweise, Chancen und Risiken dieser Anlageform:


Ratgeber Crowdinvesting als Geldanlage

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung der zinsbaustein.de-Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.